Project image
Schematische Darstellung der "vernadelten Böschungshaut"
Entwicklung einer zugfesten Böschungshaut mit integriertem Erosionsschutz zur Sanierung instabiler Böschungen
Drittmittelprojekt (ZAFT-Projekt)

Prof. Dr.-Ing. habil. Jens Engel

Die Methoden zur Sicherung der Standsicherheit von Böschungen basieren auf Prinzipien, die für die Neuerrichtung entwickelt wurden, mit großen Eingriffen in die Umwelt verbunden sind und eine tief in den Boden reichende Stabilisierung zum Ziel haben.

Ziel des Projekts ist die Entwicklung eines umweltschonenden Verfahrens, das die Außenhaut von Böschungen schützt, Anfangsschäden heilt und die widerstehenden Kräfte innerhalb der Böschung mobilisiert.

Das Verfahren soll zur Stabilisierung und Ertüchtigung bereits geschädigter Böschungen aber auch zum Schutz der Böschungsoberfläche bei der Neuerrichtung von Dämmen oder beim Hochwasserschutz einsetzbar sein.

Für die Entwicklung werden umfangreiche Modellversuche sowie Messungen im Feld durchgeführt. Es ist geplant, das Verfahren auf einer Testbaustelle einzusetzen.


BMWi (ZIM)

IGG Internationale Geotextil GmbH Twistringen

01.09.2011 bis 28.02.2014