Untersuchungen zu Grenzen der Zahnspulenwicklung für permanenterregte Synchronmaschinen im mittleren Leistungsbereich mittels 2D-FEM
Drittmittelprojekt (ZAFT-Projekt) mit Industriebeteiligung

Prof. Dr.-Ing. Norbert Michalke

Die Zahnspulentechnologie hat sich für permanenterregte Synchronmaschinen wegen ihrer technologischen Vorteile, aber auch wegen ihrer im unteren Leistungsbereich günstigen Eigenschaften bei vielen Anwendungen durchgesetzt. Im oberen Leistungsbereich kommen auch ihre Nachteile mit hohen Polzahlen, Ummagnetisierungsverlusten im Läufer sowie Ober- und Unterwellenerscheinungen verstärkt zum Tragen.


VEM Sachsenwerk GmbH

01.06.2013 bis 31.08.2013