Intelligenter, autarker, miniaturisierter, modularisierter, automatischer RFID-Sensor
Drittmittelprojekt mit Industriebeteiligung

Prof. Dr.-Ing. Sven Zeisberg

Dipl.-Ing. Dirk Burggraf
Dipl.-Ing. Axel Schmidt

Bisher werden für die Analyse von Transportprozessen RFID-Trackingsysteme eingesetzt, bei denen entweder mittels stationärer Sensoren Durchgänge von Transportgütern an bestimmten Orten ermittelt werden oder mit mobilen Lesegeräten die vorhandenen RFID’s an Transportgütern durch Personal ausgelesen werden. Dabei zeigen sich immer wieder Probleme, die beispielsweise mit der Verfügbarkeit von Strom-  und Netzwerkanschlüssen und den damit in Zusammenhang stehenden Kosten, mit den Abständen zwischen den Sensoren und den damit (nicht)analysierbaren Wegeabschnitten oder auch mit dem erforderlichen personellen Aufwand verbunden sind. Hier besteht ein wirtschaftliches Entwicklungspotential. Entwickelt werden soll ein miniaturisierter und automatischer RFID-Sensor, der durch seinen modularisierten Aufbau inkl. Modulen zur mobilen Kommunikation und zur Positionsbestimmung flexibel an unterschiedliche Bedingungen anpassbar sein und durch ein intelligentes Energiemanagement über längere Zeiträume autark betrieben werden soll. Damit werden bisher bestehende Lücken bezüglich der Einsatzgebiete von RFID-Sensoren geschlossen und neue Möglichkeiten der Optimierung von Transportprozessen eröffnet.


BMWi

HSM Chemnitz TeDaPro GmbH

01.07.2014 bis 30.06.2016