Untersuchung des thermischen und Brandverhaltens von Kunststoffen – Auswirkungen auf den Betrieb von technischen Brandmeldern für Züge und Flugzeuge
Drittmittelprojekt

Prof. Dr. rer. nat. Kathrin Harre

Prof. Dr.-Ing. Reinhard Bauer
Prof. Dr.-Ing. Gunther Naumann

Ein vorhandener Teststand für Brandtests soll so modifiziert werden, dass darin die Eignung von technischen Standardbrandmeldern zur Detektion von Kunst­stoffbränden getestet werden kann. Dabei steht die Untersuchung des thermischen Verhal­tens und des Brandverhaltens neuartiger Kunststoffe auf Basis nachwachsender Rohstoffe im Fokus. Zunächst soll die Erweiterung des Versuchstandes zur Eignungsprüfung technisch üblicher Brandmelder konzipiert, konstruiert und realisiert werden. Nach Realisierung des Prüfstandes soll eine Prüfmethode entwickelt werden. Ausgehend von der Prüfmethode sol­len die Brandgase analytisch bewertet werden. Wesentliches Element der Arbeiten ist dabei die Untersuchung der Detektorreaktionen und die messtechnische Aufbereitung der Detek­torsignale. Basierend auf diesen Daten sollen technische Parameter der Brandmeldedetekto­ren wie Lichteinfall in die Messkammer des Sensors sowie das Anströmverhalten der Mess­gase optimiert werden. Damit werden neue Erkenntnisse erwartet, unter welchen Bedingun­gen (z.B. thermische Nichtbrandereignisse von Kunststoffen) falsch-positive bzw. falsch-ne­gative Signalen bei optischen Brandmeldedetektoren auftreten.

Zur Bearbeitung der zweiten Frage­stellung des Projektes sollen die zuvor gewonnenen Brandgasdaten nä­her untersucht werden. Ziel ist die Bestimmung möglicher Marker, anhand derer Brandereig­nisse sicherer als bisher identifiziert werden können. Alternativ sollen Kunststoffmischungen mit additiven Brandmeldemarkern entwickelt werden.


SMWK

01.07.2015 bis 31.12.2017