Funkbasiertes, automatisiertes, universales, langzeitautarkes und mobiles System für Hochstromversuche
Drittmittelprojekt

Prof. Dr.-Ing. Sven Zeisberg

Ziel des Projektes ist die Erstellung eines unterstützenden und regelnden Systems für Hochstromversuche, also eine Hochstromregelung. Diese wird die Durchführung von langwierigen Erwärmungs- und Materialtests signifikant verbessern bzw. neue Szenarien bei der Validierung von ein- bzw. mehrphasigen Prüflingen ermöglichen. Kernidee ist die Vermeidung kostenintensiver Betriebsmittel der Regelstrecke wie Transformatoren oder Gleichrichter als Bestandteil des späteren Produktes. Das System soll die Regelstreckenanordnung des Anwenders adaptiv berücksichtigen und die Regelung automatisch anhand hinterlegter Zeitpläne vornehmen. Die Regelung wird für konfigurierbare Regelgrößen wie Stromstärke und Temperatur erfolgen, wobei auch neue Regelgrößen zur breiteren Anwendung ausgearbeitet werden. Innovativ ist die Nutzung einer auf Redundanz basierenden und energieeffizienten Sensorik mit robustem Funkprotokoll, Energy-Harvesting-Funktionalität sowie drahtloser Ladefunktion für den Einsatz bei hohen Magnetfeldstärken um hochstromführende Leiter. Durch Funk, durch kleinen Formfaktor des Steuer- und Regelrechners sowie einer geeigneten Sensorbefestigungsmethode wird das System mobil einsetzbar.


BMWi

Thomas Werner Industrielle Elektronik e.Kfm., THETA Ingenierubüro GmbH

01.07.2016 bis 30.06.2019