Demonstration von GIS-gestützten Abfallmanagement-Zonierungen am Beispiel einer Freiland-Großveranstaltung zur Reduzierung der Abfälle
Drittmittelprojekt mit Industriebeteiligung

Prof. Dr. rer. nat. habil. Arne Cierjacks

Projekt durchgeführt durch EcoControlling GbR. Das Vorhaben „Demonstration von GIS-gestützten Abfallmanagement-Zonierungen am Beispiel einer Freiland-Großveranstaltung zur Reduzierung der Abfälle“ hatte zum Ziel, ein Geoinformationssystem (GIS) für das Abfallmanagement von großen Open-Air-Veranstaltungen zu entwickeln und zu erproben. Das Projekt wurde in Kooperation mit der Rheinkultur in Bonn – dem größten eintrittsfreien Musikfestival in Deutschland mit jährlich ca. 120.000 Besuchern – durchgeführt. Mit der Einführung des GIS-basierten Abfallplanungssystems auf der Rheinkultur sollten die Gesamtabfallmenge um mindestens 2 t reduziert sowie die Abfalltrennungsrate im Publikumsbereich auf 36% erhöht werden.

Im GIS 2009 zeigten sich zahlreiche Optimierungsmöglichkeiten für die Behälterstellung und den Schutz sensibler Lebensräume, die 2010 im Rahmen neuer Maßnahmen umgesetzt wurden. Die Einführung des GIS und daraus abgeleitete Maßnahmen reduzierten die Gesamtabfallmengen von 2009 auf 2010 von 51 t um fast 8 t auf 43 t Gesamtabfall und erhöhten die Abfalltrennungsquote im Publikumsbereich auf 37%. Aus beiden Ergebnissen ergibt sich eine Gesamtumweltentlastung von 12,2 t Restmüll. Zusätzlich wurden die sensiblen Lebensräume deutlich effizienter geschützt. Das Projekt zeigt damit innovative, technische Möglichkeiten für das Abfallmanagement auf, die für viele Veranstalter anwendbar sind.


Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

RheinKultur (Bonn)

23.06.2009 bis 22.12.2010