Reinigung industrieller Abwässer mit Mikroalgen und Untersuchung einer Wertstoffproduktion
Drittmittelprojekt

Prof. Dr. rer. nat. Jörg-Uwe Ackermann

Philipp Scherhag

Das Ziel dieses Vorhabens ist die Etablierung eines neuen Verfahrens zur Reinigung von Abwässern aus der Lebensmittelindustrie durch Kultivierung der extremophilen Rotalge Galdieria sulphuraria. Neben der Übertragung vom kleinen Labormaßstab zu großen Technikumsanlagen ist weiterhin eine Optimierung des Produktionsprozesses vorgesehen. Mit der Maßstabsvergrößerung geht außerdem der Wechsel auf ein Rohrreaktorsystem einher. Dieses Reaktorsystem verhält sich grundlegend anders als ein Schüttelkolben z.B. hinsichtlich Selbstbeschattung, Durchmischung und Gaseintrag. Die Untersuchung dieser Problematik stellt einen wesentlichen Anteil des Projektes dar. Anhand der in dieser Arbeit gewonnenen Daten soll künftig eine schnelle Einschätzung zur Eignung noch nicht untersuchter Abwässer vorgenommen werden können. Zusätzlich soll eine Auskunft über die zu erwartende Ausbeute des Pigments Phycocyanin im konkreten Fall gegeben werden und insofern möglich, eine Wirtschaftlichkeitsbeurteilung erstellt werden.

Dementsprechend wird anhand von Kultivierung in unterschiedlichen Reaktorsystemen mit verschiedenen Prozessparametern eine optimale Kultivierungsstrategie erarbeitet.


ESF

01.10.2019 bis 30.09.2022