Kompetenzzentrum Uferfiltration Dresden (CCRBF)
Drittmittelprojekt mit Industriebeteiligung

Prof. Dr.-Ing. Thomas Grischek

Dr.-Ing. Cornelius Sandhu
Dipl.-Wi.-Ing. Raffael Bulin

Das Ziel des Verbundvorhabens CCRBF ist die Stärkung der Bildungs- und Forschungskooperation zwischen Deutschland und Indien im Bereich Wasserwirtschaft. Schwerpunktbereiche sind die naturnahen Verfahren Uferfiltration (UF) (riverbank filtration, RBF), Grundwasseranreicherung (GWA) (managed aquifer recharge, MAR) und bepflanzte Bodenfilter (constructed wetlands, CW). Dies soll durch den Ausbau des bereits seit 2008 existierenden Netzwerks „Riverbank Filtration Network“ und des im Rahmen eines  MBF Vorhabens 2011 gegründeten „Indo-German Competence Centre for Riverbank Filtration“ erfolgen. Das Hauptergebnis wird die Gründung des Kompetenzzentrums Uferfiltration mit Sitz in Dresden und Roorkee sein. Die Nutzung der UF/GWA als naturnahe Wasseraufbereitungsverfahren und zur Erhöhung des Wasserdargebots, sowie von CW für die Abwasserbehandlung hat sich in Indien als erfolgversprechend erwiesen. Ein neuer inhaltlicher Aspekt wird die Integration dezentraler Abwasserentsorgung mittels CW in den Masterplan sein (in Kooperation mit Verbundpartner FHP). Das Ziel des Teilvorhabens A ist die Erarbeitung eines wissenschaftlichen Masterplans zur Uferfiltration in Indien auf der Basis von Forschungsmarketingaktivitäten, Forschungsaufenthalten, Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen sowie der Entwicklung von 4 UF Demonstrationsstandorten. Die Teilziele des Teilvorhabens A sind a) Demonstration des Reinigungspotentials der UF an stark belasteten Flüssen und
der benötigten weitergehenden Wasseraufbereitung, b) Einsatz neuer Methoden für die GWA, c) Effekt des Klimawandels und der Salzwasserintrusion auf UF-Fassungen in Küstenregionen, d) energieeffiziente Wassergewinnung und die Organisation der „International Riverbank Filtration Conference“ in Dresden in 2022. Der Masterplan wird dem indischen Ministerium für Wasserressourcen unterbreitet, um bis 2030 bis zu 5% der Trinkwasserversorgung durch UF zu realisieren.


BMBF

Institut für Wasserchemie, Technische Universität Dresden, DVGW-Technologiezentrum Wasser, Fachhochschule Potsdam, Stadtwerke Heidelberg GmbH, National Institute of Hydrology, Uttarakhand State Water Supply & Sewerage Organisation, Central Mechanical Engineering Research Institute, Anna University Chennai, Bineswar Brahma Engineering College, Indo-German Centre for Sustainability at IIT Madras, The Energy & Resources Institute, Banaras Hindu University

01.07.2020 bis 30.06.2023