Korrosionsschutz von Stahlpontons für schwimmende Architektur
Drittmittelprojekt (ZAFT-Projekt) mit Industriebeteiligung

Prof. Dr.-Ing. Reinhard Bauer

Dipl.-Ing. (FH) Andrea Toth
Dipl.-Chem. Ekkehard Scobel
DI (FH) Thomas Schütze

Ziel der Arbeiten in diesem Projekt war es, die Vorraussetzungen für den Einsatz von Stahlpontons für die schwimmenden Häuser des Lausitzer Seengebietes zu schaffen und einen Vorschlag zu einem Langzeitkorrosionsschutzsystem  zu erarbeiten und diesen zu erproben.


BMWi

IKS Institut für Korrosionsschutz Dresden GmbH Fachhochschule Lausitz, Cottbus Wilde Metallbau GmbH, Finsterwalde

01.04.2008 bis 31.03.2011