I745 – Interaktions-/Spieletechniken

Modul
Interaktions-/Spieletechniken
Interaction and Gaming Techniques
Modulnummer
I745 [I-745]
Version: 1
Fakultät
Informatik/Mathematik
Niveau
Master
Dauer
1 Semester
Turnus
Keine Angabe
Modulverantwortliche/-r

Prof. Dr. rer. nat. Markus Wacker
markus.wacker@htw-dresden.de

Dozent/-in(nen)

Prof. Dr. rer. nat. Markus Wacker
markus.wacker@htw-dresden.de

Lehrsprache(n)
ECTS-Credits

8.00 Credits
4.00 Credits in "Interaktions-/Spieletechniken"
4.00 Credits in "Interaktions-/Spieletechniken"

Workload

240 Stunden
120 Stunden in "Interaktions-/Spieletechniken"
120 Stunden in "Interaktions-/Spieletechniken"

Lehrveranstaltungen

6.00 SWS (2.00 SWS Vorlesung | 4.00 SWS Praktikum)
3.00 SWS (1.00 SWS Vorlesung | 2.00 SWS Praktikum) in "Interaktions-/Spieletechniken"
3.00 SWS (1.00 SWS Vorlesung | 2.00 SWS Praktikum) in "Interaktions-/Spieletechniken"

Selbststudienzeit

75.00 Stunden
0.00 Stunden in "Interaktions-/Spieletechniken"
75.00 Stunden in "Interaktions-/Spieletechniken"

Prüfungsvorleistung(en)
Keine
Prüfungsleistung(en)

Alternative Prüfungsleistung - Belegarbeit
Wichtung: 50% | nicht kompensierbar
in "Interaktions-/Spieletechniken"

Alternative Prüfungsleistung - Belegarbeit
Wichtung: 50% | nicht kompensierbar
in "Interaktions-/Spieletechniken"

Lehrform

1/0/2  V/Ü/P

Medienform
Keine Angabe
Lehrinhalte/Gliederung
Interaktions-/Spieletechniken:

Kennenlernen von Konzepten und Verfahren von Spiele-Engines und Interaktionsmöglichkeiten. Es wird grundlegend der Aufbau von Spiele-Engines erklärt. Zudem befasst sich das Modul mit der Integration neuartiger Eingabetechnologien (z. B. Multi-Touch, Kinect, markerloses Motion-Capture) in  bestehende und selbst entwickelte Anwendungskonzepte. Anhand eigenständig Projekte erforschen die Studenten die Grenzen und Möglichkeiten dieser Technologien sowie die Richtlinien zur Gestaltung derartiger Mensch-Computer-Schnittstellen. Prototypische Anwendungsfälle sind die Entwicklung natürlicher und interaktiver Arbeitsplätze und die Realisierung neuartiger Spielekonzepte.

Qualifikationsziele
Interaktions-/Spieletechniken:
  • Architektur von Spiele-Engines

 

  • Kennenlernen von verschiedenen Spiele-Engines

 

  • Einsatzszenarien von Spiele-Engines

 

  • Interaktions-Hardware

 

  • Interaktionsmetaphern

 

  • Interaktionstechniken und Entwurfsprinzipien

 

  • Mensch-Computer-Schnittstelle

 

  • Eigene Anwendung konzipieren (Ende 1. Teil) und entwickeln (2. Teil)

 

Sozial- und Selbstkompetenzen
Keine Angabe
Besondere Zulassungsvoraussetzung
Keine Angabe
Empfohlene Voraussetzungen

Computergrafik

Fortsetzungsmöglichkeiten
Keine Angabe
Literatur
Interaktions-/Spieletechniken:
  • Fachliteratur Game/Spiele Engines
  • Dokumentation von Spiele-Engines
  • Eigenentwicklung Liquid für Multitouch-Anwendungen

 

Aktuelle Lehrressourcen
Interaktions-/Spieletechniken:

Skript zur Lehrveranstaltung

Hinweise
Keine Angabe